Der Stallbau

Wenn man sich ein Kaninchen kaufen möchte, sollte man sich vorher darüber informieren, wie groß der Stall sein muss.
Es gibt Große, Mittelgroße, Kleine und Kurz und Langhaar-Rassen.

1. Die Stallgröße
2. Die Vor- und Nachteile
3. Die Gehegehaltung
4. Die Stallhaltung

1. Die Stallgröße

Die Stallgrößen werden in folgende Kategorien unterteilt:

Rassengröße

Breite

Tiefe

Höhe

Große

110 cm

70 cm

60 cm

Mittelgroße

90 cm

70 cm

55 cm

Kleine

70 cm

60 cm

50 cm

Zwerg

60 cm

50cm

40 cm


2. Die Vor- und Nachteile

Es gibt 2 Arten der Haltung, die Gehege- und die Stallhaltung. Beide Methoden bieten Vor- und Nachteile, die ich hier gleich mal auflisten möchte: 

 Gehegehaltung

 Stallhaltung

Vorteile

Nachteile

Vorteile

Nachteile

Die Tiere können in ihrem natürlichen Lebensraum leben.

Nach einigen Wochen reichert sich der Boden mit Parasiten an.

Die Ställe lassen eine  Bewertung jedes einzelnen Tieres zu.

Die Kaninchen können im Stall nicht die Muskelmasse erreichen, wie wenn sie in Gehegehaltung gehalten werden.

Für die Kaninchen ist die Bewegung an frischer Luft sehr förderlich.

Die Einzeltiere können schlecht bewertet werden, was die Zucht erschwert.

Die Ställe können einfacher desinfiziert werden und somit auch das Ausbrechen von Krankheiten verhindert werden.

Die Kaninchen haben oft ein schwächeres Immunsystem

Die Tiere werden robuster und haben ein besseres Immunsystem.

Geschlechtsreife Rammler werden untereinander aggressiv.

Die Kaninchen sind vor Wind und Wetter geschützt.

-

Die Haltung in der Gruppe ist besonderes artgerecht.

Weiblich Tiere bauen sich Höhlen, wodurch sie in die Freiheit gelingen können.

Es kommt zu keinen Beißereien, da die Tiere einzeln gehalten sind.

-


3. Die Gehegehaltung

Falls ihr euch für die Gehegehaltung entschieden habt, könnt euch mit einfachen Materialen aus dem Baumarkt schnell behelfen. Ihr braucht nur Maschendrahtzaun, einige Holzpfäle und eine große Spanplatte. Ihr könnt ihn dann gestalten wie ihr wollt. Nur ein Tipp noch, vergrabt den Maschendrahtzaun ca. 1 m in die Erde.
Euer Stall könnte dann so aussehen:

 

4. Die Stallhaltung

Wenn du einen Stall für dein Kaninchen bauen willst, musste du dir erst einmal einen geeigneten Standort aussuchen. Er sollte so gewählt sein, das die Kaninchen vor den schädlichen Witterungseinflüssen geschützt sind. Für den Stallbauempfehlen sich Nut- und Federbretter. Das Aussehen ist natürlich wieder jeden selbst überlassen, aber bei der Planung kann man die Böden der Kaninchen leicht nach hinten abfallend bauen und dann eine Urinrinne einplanen, um die Bildung des giftigen Ammoniak zu verhindern.
Hier noch ein Beispiel: