Die Jungtiere

Damit eure kleinen Kaninchen auch so groß werden wie die Eltern ist viel Arbeit und Wissen nötig. Ihr müsst viele Sachen beachten und euch auch Zeit nehmen diese verantwortungsvolle Aufgabe richtig zuerfüllen.

Die Geburt

Wenn ihr eure Kaninchen einzeln haltet sollte ihr 29 Tage nach dem Deckdatum den Wurfkasten in den Stall der trächtigen Häsin tun, wenn ihr mehr über den Wurfkasten erfahren wollt drückt einfach hier. Im Nestbau verhalten sich die weiblichen Kaninchen oft unterschiedlich, hierbei kommt es darauf an ob die Häsinnen erfahren von frühern Würfen sind oder sie das erste Mal werfen. Neue Zuchthäsinnen zeigen oft mangelndes Nestbauverhalten. Falls sich dieses Verhalten beim zweiten bzw. beim dritten Wurf nicht gebessert hat empfiehlt es sich die Häsin aus der Zucht auszuschließen. Die Geburt der Jungtiere erfolgt ohne Hilfe des Züchters. Wenn ihr merkt das die Häsin geworfen hat (erkennt man meist daran das die Pfoten und der Mundbereich etwas rötlich gefärbt sind) müsst ihr kontrollieren ob alle kleinen Kaninchen im Wurfkasten sind, da die jungen Kaninchen dann unterkühlen könnten und folglich sterben. Ausserdem sollte man das Nest nach toten, verkümmerten und auf die Nachgeburt hin untersuchen. Es bietet sich auch an die Häsin nach der Geburt zwei bis drei Stunden von den Jungtieren zu trennen, da die Zuchttiere sich dann beruhigen und nicht mehr so nervös sind.

Im Wurfkasten

Der Wurfkasten kommt den Verhaltensanforderung der Kaninchen entgegen, da die Wildkaninchen ihr Nest auch in Satzröhren anlegen. Ausserdem hat der Wurfkasten moch folgende Vorteile:

  • Ein Verstreuen der Jungtiere in der Bucht wird weitgehend verhindert.
  • Im Wurfkasten wird eine gleichmäßige Temperatur gehalten.
  • Die Häsin wird von ihren Jungtieren weitgehend getrennt und somit wird das Fressen der eigenen Jungtiere verhindert.
  • Die neugeborenen und nackten Jungtiere bleiben auf kleinstem Raum, sodass gesichert ist das die Kleinen sich gegenseitig warmhalten


Vor und nach der Geburt haben die Häsinnen großen Durst, deshalb solltet ihr darauf achten das die Trinkflasche gut gefüllt ist. Bei den täglichen Kontrollen sollte man das Muttertier als erstes Streicheln, damit die Hand den Geruch der Häsin aufnimmt und so ausgeschlossen wird das die Häsin die Jungtiere abstösst.